IKAM Arbeitsfelder Therapien

Anthroposophische Kunsttherapie
Die anthroposophischen Kunsttherapien sind wichtiger integrierter Bestandteil der Anthroposophischen Medizin.
Sie gründen auf einer geschulten ganzheitlichen Wahrnehmung und eine die Individualität würdigende Behandlung des Menschen durch künstlerische Mittel und Prozesse, basierend auf einer therapeutischen Beziehung.

Die heilende Wirkung des aktiven künstlerischen Gestaltens wird dadurch ermöglicht, dass im künstlerischen Tun Gesetzmässigkeiten wirksam werden, wie wir sie auch im Menschen selber finden und wahrnehmen können, zum Beispiel als aufbauende oder abbauende, verfestigende oder lösende, anregende oder beruhigende, bildhafte oder lauschende Elemente. Und wie wir sie auch in Krankheitsprozessen, als Einseitigkeiten ausgeprägt, wiederfinden.

Die Patientinnen und Patienten werden durch die Therapie begleitet und angeregt, selber aktiv schöpferisch in den Krankheitsprozess einzugreifen und sich gesundende Ressourcen zu erschliessen. Dieser Weg zum Selber-Gestalten am eigenen, durch die Krankheit herausgeforderten Schicksal, ist eines der zentralen Motive im Verlauf einer Kunsttherapie als Basis zur Heilung. Im Verständnis anthroposophischer Menschenkunde kann durch die Kunsttherapie auf die körperlichen, vital-physiologischen, seelischen und geistigen Funktionen gewirkt werden.

Anthroposophische Kunsttherapie wurde und wird in ihren Grundlagen von 1921 bis heute im Kontext der Anthroposophischen Medizin, Heilpädagogik und Sozialtherapie entwickelt.
Anwendung findet sie in Zusammenarbeit mit Ärzten im ambulanten und stationären Bereich in der Behandlung, Rehabilitation und Prävention von akuten und chronischen, körperlichen, psychosomatischen und psychischen Erkrankungen, Entwicklungsstörungen und in biographischen Krisen, eingeschlossen Kunsttherapie in der Intensiv- und Palliativmedizin.

Anthroposophische Kunsttherapie umfasst die Fachbereiche Malen, Musik, Plastizieren und Sprachgestaltung mit ihren unterschiedlichen Wirkungen der verschiedenen künstlerischen Mittel und Prozesse. Grundlagen für die Schulung zum Anthroposophischen Kunsttherapeuten sind eine menschenkundliche Ausbildung in den entsprechenden Künsten, künstlerische Tätigkeit sowie das notwendige Wissen im Bereich der Saluto- und Pathogenese.
Anthroposophische Kunsttherapie wird als Grundausbildung und als Weiterbildung in Vollzeit oder Teilzeit weltweit angeboten. Die Ausbildungsinstitute arbeiten mit der Medizinischen Sektion am Goetheanum (Dornach, CH) zusammen.

Für weitere Informationen zu den kunsttherapeutischen Fachgebieten, zu Aus- oder Weiterbildungsmöglichkeiten, zur Qualitätsentwicklung durch die Berufsverbände, sowie zu Forschungsprojekten und Literatur besuchen Sie bitte die Website der Internationalen Koordination für Anthroposophische Kunsttherapie unter
www.icaat-medsektion.net

Koordination und Kontakt:

Kirstin Kaiser,
Anthroposophische Kunsttherapeutin,
Fachbereich Therapeutische Sprachgestaltung
E-Mail: kirstinkaiser@bluewin.ch

 
« zurück
 
Aktuelles