Medsektion Geotheanum - Home
  • Yes, we keep an eye on the current situation and invite everyone to a substantial preparation!
  • online and paper-based registration is available - online und papier-basierte Anmeldung ist möglich
  • Ja, wir beobachten die aktuelle Situation und laden Sie/Euch zur inhaltlichen Vorbereitung ein!
  • Inhaltliche Vorbereitung möglich! - Content preparation possible!

Fachkurse der ersten Wochenhälfte

Hier finden Sie die Fachkurse der ersten Wochenhälfte vom 13. bis 15. September 2020.
Informationen zum Lebenslauf der Kursleiter/-innen erhalten sie hier.

 

S38. Immunologie im frühen Kindesalter – Kinderkrankheiten – Impffragen. Georg Soldner (DE/EN)

Thema ist die Entwicklung des Immunsystems, das eng mit der kindlichen Wärmeorganisation verknüpft ist. Wie beeinflussen Impfungen diese Entwicklung? Welche Rolle spielt der Impfzeitpunkt, welche Rolle die Art des Impfstoffes? Was fördert andererseits die immunologische Entwicklung und welche Rolle spielen dabei akute Erkrankungen im frühen Kindesalter? Wie ermöglicht uns die Anthroposophische Medizin hier ein tieferes Verständnis, wie können wir Eltern beraten und die Kinder begleiten?

 

S39. Inklusionskünstler sein – auf den Spuren des verborgenen Ichs. Sonja Zausch, Bart Vanmechelen (DE/EN/BE)

Wahrnehmung schulend und künstlerisch übend möchten wir der Situation des heilpädagogischen Handelns näherkommen. Welche Haltung ist nötig, was bedeutet begleiten und was verstehen wir unter Entwicklung? Mit meditativen und eurythmischen Übungen.

 

S40. Anthroposophische Atem- und Bewegungstherapie bei Lungenkrebspatienten – eine praktikable Modalität in Krankenhausabteilungen? Dietrich von Bonin, MME, Dr. med. Christian Grah (EN/DE)

Ergebnisse einer Beobachtungsstudie in einem deutschen pneumo-onkologischen Zentrum: Machbarkeit und Dosierung einer multimodalen anthroposophischen Komplextherapie bei Lungenkrebspatienten. Vorstellung von und praktische Ausbildung in Atemübungen unter dem Einsatz von Lauten (anthroposophische Sprachgestaltung, ASG) und Musiktherapie.

 

S41. »Musikament« TAO-Töne – musikalisch vom Ätherischen ins Organische wirken. Laura Piffaretti, Monica Bissegger (DE/EN)

Die Angaben zu den TAO-Tönen durch Rudolf Steiner und die Vertiefung derselben durch verschiedene Musiktherapeuten wollen wir insbesondere im Hinblick auf die Elemente, die Ätherarten und deren Wirkung auf Seele und Leib des kranken Menschen studieren. Wir werden die verschiedenen Therapieansätze zum Klingen bringen und Fallbeispiele dazu erläutern. Die Arbeit richtet sich an Musiktherapeuten und Menschen mit musikalischem Grundwissen.

 

S42. Onkologische Fallvorstellungen – innovative Mistelbehandlungen. Dr. med. Yván Villegas, Maike Kergel, María Reynel (DE/ES)

Vorstellung und Diskussion von innovativen Mistelbehandlungen aus der ärztlichen Privatpraxis und deren Veröffentlichung als Case Report.

 

S43. Alterskultur und Altenpflege: Initiativen und Erfahrungen aus aller Welt. Sabine Ringer, Dipl.-Päd. Dr. Gerhard Herz (DE/EN)

Das Thema Alterskultur und Altenpflege wird durch die demografische Entwicklung aktuell bleiben. Wir tragen zusammen, welche Initiativen es weltweit gibt, die sich speziell mit Altern und Altersunterstützung beschäftigen. Dabei soll durch die Berichte Bewusstsein entstehen, das als Kraftquelle dient. Erwünscht ist ausdrücklich, dass Flyer und / oder Beschreibungen und Fotos mitgebracht oder im Vorfeld geschickt werden, um ein lebendiges Bild zu erhalten.

Weitere Informationen

 

S44. Wärme in der Pflege. Carola Riehm, Christiane Eberhardt (DE)

In der Arbeitsgruppe wird es um verschiedene Aspekte der Wärme in der Pflege und um praktische Anwendungen gehen.

Weitere Informationen

 

S45. Zum Verständnis und therapeutische Sprachgestaltung bei Burn-out-Syndrom. Dr. med. Albrecht Warning, Franziska Schmidt von Nell (DE/EN)

Das Ausgebranntsein, die Erschöpfung des Lebensfeuers vollzieht sich im Konflikt zwischen idealistischem Eifer und lastendem Berufsdruck. Es folgt ein Fächer verschiedenster Schwächen und Zuständen des Versagens. Gepresst und aufgerieben in getakteter Zeit erstarren oder chaotisieren die persönlichen Lebensrhythmen. Die Dynamik einer rhythmisch gestalteten Sprache öffnet den Weg zur Kohärenz von Körperkraft, Seelenschwingung und Geistbesinnung. Mit Sprach-Übungen und Betrachtungen zu der medizinischen Menschenkunde wollen wir Wegweiser zur Selbstwirksamkeit anbieten.

 

S46. Medizinische Ethik nach Auschwitz. Prof. Dr. med. Peter Selg (DE)

Bericht über die medizinethischen Seminare der Universität Witten/Herdecke in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau seit 2008 und Einblick in die dort bewegten Themen (1. Tag). Alexander Mitscherlich, die Nürnberger Ärzteprozesse und die Folgen (2. Tag). Gegen »Euthanasie«. Karl Königs Auseinandersetzung mit dem Pädiatrieprofessor Werner Cate, einem der Protagonisten der Kindertötungen (1939–1945) und späteren Lehrstuhlinhaber an der Universität Kiel (Deutschland) (3. Tag).

 

S47. Digitale Gegenwart und Zukunft. Michaela Glöckler (DE/EN)

Was können wir tun, damit Kinder und Jugendliche gesund aufwachsen in der digitalen Medienwelt? Wie gehen wir selbst mit der neuen Technik um? Geht es nur um Anpassung oder gibt es auch Alternativen? Was ist die transhumanistische Strategie und Botschaft? Was sagte Rudolf Steiner über die Technologie der Zukunft? Welche Aufgaben sah er für die Anthroposophie und welche sehen wir für die Bewegung der Anthroposophischen Medizin?

 

S48. Schwangerschaft – Geburt – frühe Kindheit. Angelika Maaser, Claudia Grah-Wittich (DE/EN)

Wie können wir Schwangerschaft, Geburt und frühe Kindheit so gestalten, dass sie zum Gelingen der Biographie beitragen kann? Einstimmung (Schwangerschaft), Auftakt (Geburt) und Ouvertüre (frühe Kindheit) zusammen erklingen zu lassen, ist heute eine Herausforderung für Therapeuten und Ärzte. Viele Kinder zeigen Regulations- oder Anpassungsstörungen und bedürfen der frühen Hilfe. Der Schwerpunkt der Arbeitsgruppe liegt in der Entwicklung einer gemeinsamen inneren Haltung verschiedener Disziplinen und konkreter, vernetzter Maßnahmen für den Lebensanfang, zugunsten einer gesunden Entwicklung.

Weitere Informationen

 

S49. Anthroposophische Zahnmedizin damals und heute. Andrea Theresia Wernthaler, Dr. Wencke Lindemann (EN/DE/ES/PT)

Die Arbeitsgruppe möchte durch die Erarbeitung zahnmedizinischer Themen (Parodontitis, Bruxismus, Schmelzaufbaustörungen bei Kindern) darstellen, wie Rudolf Steiner schon vor hundert Jahren in seinen Vorträgen für Mediziner die Wichtigkeit der Zusammenarbeit, zwischen Ärzten und Zahnärzten erkannt und systemische Störungen sowie verschiedene Konstitutionstypen mit den Mund-/Zahnerkrankungen in Verbindung gebracht hat. Deshalb richtet sich die Arbeitsgruppe nicht nur an Zahnärzte, sondern auch an Ärzte, die daran interessiert sind, wie diese geisteswissenschaftlichen Zusammenhänge durch die moderne Forschung bestätigt werden.

 

S50. Der Tierarzt, eine Brücke zwischen der Gesundheit der Tiere und der Menschen. Dr. med. vet. Sabrina Menestrina, Dr. med. vet. Claudio Elli (DE/IT)

Es wird immer deutlicher, dass die Beziehung zwischen Mensch und Tier, Mensch und Natur für die wahre Salutogenese von grundlegender Bedeutung ist. Es ist eine Frage der Ernährung, ob es sich dabei um die physische Fütterung des Viehs oder die Ernährung der Seele durch die Beziehung zu Haustieren handelt – beides ist Ernährung. Der Mensch verspürt ein tiefes Bedürfnis, einen Hunger nach einer Beziehung mit dem Tier. Wie viel Bedürfnis haben wir nach Tieren für unser Wohlbefinden? Wir sprechen alle über das Wohlergehen der Tiere in diesem Jahrhundert, in dem Tiere wie nie zuvor die Würde einer Existenz / eines lebenswerten Lebens verloren haben.

Weitere Informationen

 

S51. Sterne sprachen einst zum Menschen ... – Wie können wir uns einer Mysterienmedizin verstehend annähern? Diethard Tauschel, Monika Layer, Angelika Stieber-Pelikan (DE/EN)

Rudolf Steiner und Ita Wegman haben eine Erweiterung der Heilkunst inauguriert und gemeinsam entwickelt. Dabei spielte die Frage nach einer Erneuerung der Mysterien und Mysterienmedizin eine tragende Rolle. In der beispielhaften Beschäftigung mit einzelnen alten Mysterien wollen wir uns u. a. mit der Frage des Verhältnisses von Mikro- und Makrokosmos auseinandersetzen. Dieser interprofessionelle Kurs soll Werkstatt-Charakter tragen. Wir wollen interaktiv an den Fragen zur Mysterienmedizin mittels Eurythmie, Kunstbetrachtungen, Impulsbeiträgen, Kleingruppenarbeit u. a. arbeiten.

 

S52. Trauma, Resilienz und posttraumatisches Wachstum. Dr. med. Hartmut G. Horn, Dr. Giovanna Bettini, Psychotherapeutin (DE/EN/IT)

Die Forschung kann zeigen, dass der Outcome nach einem traumatisierenden Ereignis in der Spannweite zwischen der Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung und vollständiger Gesundung variiert. Welches sind die Resilienz-Faktoren, welche der Seele die Selbstheilung ermöglichen? Durch welche Art traumatherapeutischer Interventionen auf der physischen Ebene, der ätherischen, der astralischen als auch der Ich-Ebene kann die Entwicklung der Folgestörungen verhindert werden? Durch welche Art von Interventionen können wir zu jedem späteren Zeitpunkt dem betroffenen Menschen helfen, seinen Lebensfaden wieder aufzunehmen?

Weitere Informationen

 

S53. Botanik, Pharmazie und therapeutische Anwendung der Mistel. Dr. med. Severin Pöchtrager, Dr. sc. nat. Konrad Urech (DE)

In diesem Kurs wollen wir auf Grundlage der goetheanistisch-anthroposophischen Betrachtung dem Wesen der Mistel nachlauschen. Die Vielfältigkeit der unterschiedlichen pharmazeutischen Verarbeitungsprozesse kennenlernen sowie eine Grundlage zur klinischen Anwendung der Misteltherapie bilden.

 

S54. Potenzierte Substanzen – Empirie, Theorie und Evidenz. Dr. sc. nat. Stephan Baumgartner, Dr. med. Jürg Lehmann (DE)

Potenzierte Arzneimittel sind ein wichtiger Bestandteil der Anthroposophischen Medizin. In unserer Arbeitsgruppe sind drei Themenschwerpunkte vorgesehen: (1) Theoretisch-historischer Hintergrund und Verständnis des Potenzierens und der Wirkung potenzierter Arzneimittel aus der Sicht von S. Hahnemann und R. Steiner; (2) Gegenwärtiger Stand der klinischen Forschung und Grundlagenforschung zu Wirkung und Wirksamkeit potenzierter Präparate; (3) Aktuelle Ansätze zu einem integrativen Verständnis des Potenzierungs- bzw. Homöopathisierungsprozesses auf Grundlage natur- und geisteswissenschaftlicher Forschungsresultate.

 

S55. Chemo- und Immuntherapien in der Onkologie – geisteswissenschaftliches Verständnis und therapeutische Begleitung. Dr. med. Marion Debus (DE/EN)

Vor dem Hintergrund eines geisteswissenschaftlichen Verständnisses der Krebserkrankung werden Entwicklung, Indikation und Wirkungsweise moderner Krebstherapien beleuchtet. Wann ist es sinnvoll, sie einzusetzen? Was ist besonders problematisch? Wie wirkt die Misteltherapie in diesem Kontext und in wie wird sie am besten genutzt? Wie können Nebenwirkungen behandelt werden? Ein vertieftes Verständnis konventioneller Therapieverfahren kann Grundlage wirklich integrativen therapeutischen Handelns bei an Krebs erkrankten Menschen werden.

 

Entfällt: S56. Praktische Behandlung von Angst, Schlafstörungen und Unruhe. Dr. Adam Blanning, Elizabeth Sustick (EN)

Die Arbeitsgruppe erkundet das entwicklungsorientierte Weben zwischen äußeren Schritten der Stärke und Mobilität und stilleren, nach innen gerichteten Schritten der Selbstberuhigung und Eigenwahrnehmung. Diese gegenseitige Dynamik bietet einen Rahmen für die Förderung einer größeren Belastbarkeit bei Angst, Schlafstörungen, störenden Verhalten und stark sensorisch-suchenden Mustern. Praktische anthroposophische Pflege- und Homecarebehandlungen werden Teilnehmern helfen, diesen Pfad zum Lebenssinn am eigenen Körper zu erleben. Dieser Kurs bringt eine neue Betrachtungsweise der Sinnesentwicklung.

 

S57. Begleitung bei auffälliger Pränataldiagnostik, intrauterinem Fruchttod (IUFT) und Sternenkindern. Karen Dirks (DE)

Auffällige Befunde in der Pränataldiagnostik, die Entscheidung zwischen Weitertragen oder einem Abbruch, die Begleitung von bereits im Mutterleib verstorbenen Kindern, bei Fehlgeburten und unmittelbar nach der Geburt sterbenden Kindern begegnen uns als Fachpersonal immer wieder. Wie können wir es schaffen, einen Raum zu öffnen, in dem Eltern ihre ganz individuelle Entscheidung treffen, Abschied nehmen können, trauern und annehmen, realisieren und verarbeiten? Welche Rituale, Texte, Bilder, Anwendungen und Arzneimittel können helfen und als Stütze dienen?

 

S58. Sich fürs Fieber erwärmen! Prof. Dr. med. David Martin, PD Dr. med. Henrik Szöke, Andrea Szöke (EN/DE)

Anhand unserer Untersuchung aller Richtlinien weltweit und unserer FieberApp sowie unseres Sammelns aller Aussagen von Rudolf Steiner zum Fieber werden wir die Wissenschaft vom Fieber und die Kunst, das Fieber in der Praxis zu behandeln, untersuchen und erörtern. Darunter auch eine genauere Betrachtung der Vor- und Nachteile von Einläufen, Wadenwickeln und Waschungen sowie eine kritische Betrachtung unserer Arzneimittel. Praktische Übungen ergänzen diese Untersuchung.

 

S59. Der Clown und das Heilen. Dr. med. David McGavin, John Browning (EN)

Der Clown nimmt wahr, was andere übersehen. Er merkt, wo das Licht scheinen würde, wenn alles dunkel wird. Er macht das Paradoxe ausfindig, liebt das Absurde und den Widerspruch. Er blüht in den Welten der Ungewissheit und der Fehler auf, vor allem, wenn die Dinge falsch laufen. Wenn der Clown kein Problem hat, hat er ein großes Problem. Dies ist eine Arbeitsgruppe für bescheidene Therapeuten oder Kliniker, die gelegentlich Zweifel an ihren Fähigkeiten hegen.

 

S60. Der Körper als Gefäß des Gedächtnisses. Michael Kokinos, Ariane Otto (EN)

Das Hervortreten unterschiedlicher Schichten von Gefühlen, Qualitäten und Bildern im Klienten und Therapeuten während der manuellen Arbeit in den Körpertherapien. Wie können wir sie unterscheiden? Wie können wir sie integrieren? Wir werden das Thema in erlebnisbezogener Arbeit und im Gespräch durch die Linse der Craniosacraltherapie erforschen, in der die Pflege des tiefen Zuhörens und der Stille betont werden.

 

S61. Die menschlichen Begegnung an der Schwelle der neuen Mysterien – die unsichtbare Kraft hinter dem sogenannten „Placebo-Effekt“. Dr. med. James Dyson, Dr. Roberta Nelson, PhD, LPCC, LAC (EN)

Die Abgrenzung zwischen dem wachen Bewusstsein und dem (höheren und niedrigeren) Unbewussten ist jetzt so sehr viel dünner als vor einem Jahrhundert. Etablierte Grenzen zwischen den Menschen und innerhalb von Persönlichkeitsstrukturen lösen sich leichter auf und umgehen oft eine bewusste Begegnung mit dem Hüter der Schwelle. Solche Umstände, heutzutage umfassend dokumentiert und „spirituelle Notfälle” genannt, zeigen sich häufig im Zusammenhang sowohl professioneller und persönlicher Beziehungen.

 

S62. Kinder in Verzweiflung – Brücken zu einem gesünderen Leben. Dr. med. Anne Daniel-Karlsen, Karmen Linnamägi (EN)

Der Inhalt der Arbeitsgruppe ist, Wege zu finden, wie Kinder unterstützt werden können, die durch Komplikationen und Gewalt zu Hause, zwischen den Eltern und nahestehenden Personen, traumatisiert worden sind und wie sie ihr Leben wieder in ein gesünderes Ganzes aufbauen können. Praktische Beispiele aus der Arbeit. Norwegischer Animationsfilm über das Kindsein in häuslicher Gewalt: „Wütender Mann“ (20 Min). Erörterung des Themas der Verwundbarkeit und des Schocks in künstlerischer Form, im Pastellzeichnen. Den therapeutischen Ansatz in der Kunst- und Musiktherapie, in Stimmübungen finden.

 

Zurück zur Kursübersicht